GDI in den Kommunen

Bedeutung kommunaler Daten

Geodaten sind eine unverzichtbare Arbeitsgrundlage der Kommunen des Landes Sachsen-Anhalt. Sie werden in nahezu allen Bereichen der kommunalen Selbstverwaltung erhoben, verarbeitet und veröffentlicht. Der diesen Geodaten innewohnende Mehrwert stellt eine große Chance für alle Kommunen dar und versetzt sie in die Lage, aktiver Teil der Geodateninfrastruktur auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene zu sein. Basierend auf der INSPIRE-Richtlinie ist daher eine Befassung der Kommunen mit dem Thema Geodateninfrastruktur von immer größer werdender Bedeutung. Geodaten und deren Auswertung bilden für eine Vielzahl kommunaler Aufgaben einen wesentlichen Baustein zur Unterstützung von politischen und verwaltungsinternen Entscheidungen. Die bewusste Nutzung und Anwendung dieser Geodaten ermöglicht hier eine effiziente Aufgabenwahrnehmung. Durch Vernetzung separat betriebener Datenquellen können diese darüber hinaus nicht nur verwaltungsintern, sondern auch für die Wirtschaft, Wissenschaft und Bürger gebündelt vorgehalten und von diesen genutzt werden.

 

Kommunen in Sachsen-Anhalt

Landkreise und
kreisfreie Städte

Verwaltungssitz
(Info und Link zum Portal)
Einheitsgemeiden
Gemeinden

In der Übersicht der Landkreise und kreisfreien Städte öffnet sich durch Mouseover-Effekt über dem Punkt des Verwaltungssitzes ein Informationsfenster mit dem Namen und der Adresse des Landkreises / der kreisfreien Stadt und dem Verwaltungssitz. Adresse, Telefonnummer, Fax und Verlinkungen zu Portalen bzw. Geoportalen, sofern vorhanden, werden per Mausklick angezeigt. Durch Scrollen wird die Zoomansicht mit Einheitsgemeinden und Gemeinden sichtbar.

 

Um die Bereitstellung kommunaler Geodatenressourcen zu unterstützen und wichtige Informationen für den fachübergreifenden Datenaustausch bzw. die fachübergreifende Datennutzung zur Verfügung zu stellen, wurden Leitfäden für kommunale Geodaten haltende Stellen entwickelt. Diese entstanden in Zusammenarbeit von Landes- und Kommunalvertretern. Sie zeigen verschiedene Ansätze beim Aufbau und der Vernetzung von eigenen kommunalen Geoportalen bzw. der Nutzung eines anderen Geoportals sowie die Mehrwerte INSPIRE-relevanter Geodaten für die Kommunen auf.

Unterstützung der Kommunen bei Aufbau und Vernetzung kommunaler Geoportale

Der Leitfaden "Aufbau und Vernetzung kommunaler Geoportale" erläutert, basierend auf den Nutzeranforderungen, die wesentlichen Komponenten eines Geoportals und verdeutlicht die sich mit dem Vorhandensein eines Geoportals ergebenden Mehrwerte. Dabei wird u.a. auf Aspekte wie die Visualisierung raumbezogener Daten, die Verschneidung von Geodatensätzen bis hin zur Option der aktiven Online-Beteiligung eingegangen.

Der potentielle Betreiber eines Geoportals kann sich beim Aufbau von Geoportalen auf die im Leitfaden beschriebenen Ansätze stützen. Neben den technischen Umsetzungsmöglichkeiten sind die funktionalen Anforderungen des aufzubauenden kommunalen Geoportals festzulegen, die im Vorfeld einer kommunalen Entscheidung u.a. den Kriterien des Zwecks, der mit dem Geoportal verfolgt wird, den Aufgaben und der Größe der jeweiligen Kommune sowie dem vorhandenen Budget gegenübergestellt werden sollten.

Bei der Realisierung eines Geoportals und der zugrunde liegenden Datenbereitstellung müssen neben vergaberechtlichen Vorschriften insbesondere internationale Normen und Standards sowie Aspekte der Datenharmonisierung, Interoperabilität, Barrierefreiheit und des Datenschutzes Berücksichtigung finden.

Dieser Leitfaden trifft grundsätzliche Aussagen zum Aufbau und zur Vernetzung kommunaler Geoportale in Sachsen-Anhalt. Mehrwerte vernetzter Geoportale ergeben sich dabei sowohl im regionalen Umfeld auf der Landkreisebene als auch am zentralen Geodatenportal des Landes.

zum Leitfaden            "Aufbau und Vernetzung kommunaler Geoportale"

Der Leitfaden "Mehrwerte INSPIRE-relevanter Geodaten für die Kommunen" wird in Kürze verfügbar sein.