Zentrale Komponenten der GDI-LSA

Die GDI-LSA stellt den Geodaten haltenden Stellen und Anwendern von Geodaten bestimmte Servicefunktionen in Form von zentralen Komponenten zur Unterstützung bei der Bereitstellung ihrer Geodatenressourcen zur Verfügung.

Die Zentralen Komponenten der GDI-LSA sind in der Abbildung verdeutlicht:

Schaubild Zentrale Komponenten der GDI-LSA

Zentrale Komponenten der GDI-LSA 

Das Geodatenportal mit der Rubrik GDI-LSA bietet Anwendern diverse Möglichkeiten Geodatenressourcen auf der Basis von Metadaten zu recherchieren (Geodatensuche), raumbezogene Sachverhalte darzustellen sowie Darstellungs- und Downloaddienste in nutzerbezogene Anwendungen einzubinden (Geodatenviewer & Dienste).

Durch die Komponente für Geodatendienste wird die INSPIRE-konforme Bereitstellung von Such-, Darstellungs- und Downloaddiensten für die unter die INSPIRE-Richtlinie fallenden Datensätze realisiert.

Die Komponenten für Zugriffsschutz und Lizenzierung ermöglichen einen lizenzgebundenen Zugriff auf Geodatendienste, um Nutzungsbedingungen, -beschränkungen, Preis- bzw. Gebührenmodelle beim Zugriff durch den Nutzer realisieren zu können.

Die Komponente für Schematransformation ergänzt die bereits bestehenden Dienste funktional um Aspekte der Geodatenaufbereitung zur Sicherstellung der Interoperabilität.

Die Metadaten nach GDIG LSA werden im Metadateninformationssystem des Landes Sachsen-Anhalt (MIS LSA) geführt, das an das behördliche Umweltportal Deutschlands (MetaVer) angebunden ist.

Unter dem Darstellungsdienst, auch Web Map Service (WMS 1.3), ist ein Dienst zu verstehen, der es zumindest ermöglicht, "darstellbare Geodatensätze anzuzeigen, in ihnen zu navigieren, sie zu vergrößern bzw. zu verkleinern, zu verschieben, Daten zu überlagern sowie Informationen aus Legenden und sonstige relevante Inhalte von Metadaten anzuzeigen" (INSPIRE-Richtlinie, Artikel 11, Abs. 1 b).

Ein Downloaddienst ermöglicht "das Herunterladen von und, wenn durchführbar, den direkten Zugriff auf Kopien vollständiger Geodatensätze oder Teile solcher Sätze" (INSPIRE-Richtlinie, Artikel 11, Abs. 1 c). Konkret wird zwischen der Möglichkeit der Umsetzung eines Downloaddienstes als Direktdownload (WFS 2.0) und als predefined dataset download service u.a. mit Hilfe des ATOM Syndication Formats (ATOM-Feed) unterschieden.