Neuer geodätischer Raumbezug 2016 für Sachsen-Anhalt

Land Sachsen-Anhalt mit SAPOS-Logo
Magdeburg, den 30.11.2016

Zum 1. Dezember 2016 führt Sachsen-Anhalt gemeinsam mit allen Bundesländern die verbesserten Koordinaten für die SAPOS-Referenzstationen ein.


Die Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder (AdV) hat vor wenigen Monaten die Einführung einer neuen Realisierung des amtlichen geodätischen Raumbezugs beschlossen.
Die bislang getrennt betrachteten Komponenten Lage, Höhe und Schwere werden im integrierten geodätischen Raumbezug 2016 zusammengeführt. Basis hierfür ist die deutschlandweite Neuvermessung von 2006 bis 2012 ausgewählter Festpunkte der Grundlagenvermessung. Im Ergebnis werden neue Bezugsrahmen in Sachsen-Anhalt eingeführt:

  • ETRS89/DREF91 (Realisierung 2016),
  • Deutsches Haupthöhennetz 2016 (DHHN2016),
  • Deutsches Hauptschwerenetz 2016 (DHSN2016).

Zum 1. Dezember 2016 werden die verbesserten Koordinaten für die SAPOS®-Referenzstationen in ETRS89/DREF91 (Realisierung 2016) eingeführt. Die Einführung der Koordinaten von Geodätischen Grundnetzpunkten erfolgt bis zum 30. Juni 2017.

Das ETRS89/DREF91 (Realisierung 2016) weist eine höhere innere Genauigkeit auf und unterscheidet sich in der Lage nur um wenige Millimeter von den bisherigen Werten und liegt damit innerhalb der für SAPOS®-HEPS angegebenen Lagegenauigkeit von 1 - 2 cm. Somit können die Arbeiten, z.B. im Liegenschaftskataster, nach der Umstellung unverändert und homogen fortgesetzt werden.

Die Nivellement-Ergebnisse der Kampagne und alle weiteren Höhenwerte im DHHN92 werden zum 30. Juni 2017 in den neuen Bezugsrahmen DHHN2016 übernommen.

Die Höhen im DHHN2016 in Sachsen-Anhalt weisen gegenüber den Höhen im DHHN92 großräumige Unterschiede von ca. - 2 bis + 3 cm auf.

Im Schwerefestpunktfeld wurden im Kampagnenzeitraum zahlreiche Absolutschweremessungen vorgenommen. Das neue DHSN2016 ersetzt das DHSN96 bei gleichbleibendem Schwereniveau.

Zur Umstellung vom DHHN92 zum DHHN2016 bietet das Transformationsmodell HOETRA2016 den Nutzern eine zeitnahe und unkomplizierte Möglichkeit zur Überführung ihrer Datenbestände. Das Transformationsmodell kann eine strenge Neuberechnung oder Neumessung bei höchsten Genauigkeitsanforderungen nicht ersetzen.

Zur Überführung von gemessenen ellipsoidischen Höhen aus GNSS-Messungen in Normalhöhen des DHHN2016 wird ein verbessertes Quasigeoid (AdV-GCG2016) zeitgleich mit der Einführung des neuen Höhenbezugsrahmens bereitgestellt.

Weitere Informationen:
 Nutzerinformation der AdV "Raumbezug 2016"