INSPIRE-konforme Bereitstellung von Geodaten am Beispiel des Themas Mineralische Bodenschätze

Seit 2017 arbeitet das Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt (LAGB) intensiv mit der GDI-Kontaktstelle im Land an der Transformation digital vorhandener Geodaten in das von INSPIRE vorgegebene Datenmodell. Die Fachzuständigkeit des LAGB betrifft dabei vorrangig die Themen der Anhänge II und III der INSPIRE-Richtlinie. Im Anhang II ist das Thema Geologie mit Geophysik und Hydrogeologie betroffen und im Anhang III sind es die Themen Boden, Mineralische Bodenschätze, Bewirtschaftungsgebiete und Gebiete mit naturbedingten Risiken.

Der Prozess für die INSPIRE-konforme Datenbereitstellung (Abb. 1) beginnt mit der Transformation der Sachdaten themenspezifischer Geodaten in die INSPIRE-Datenstruktur und Zuordnung in das damit verbundene Vokabular. Hervorzuheben sind insbesondere die folgenden Schritte:

  • Analyse und Aufgliederung komplexer „Karten“-Informationen in weitgehend eindeutige Attribute,
  • Erweiterung der Sachdaten, um diese fachgerecht in das Zieldatenmodell überführen zu können,
  • Abstimmung und Zuordnung der Fachbegriffe zu den INSPIRE-Codelisten und
  • Erläuterung und Diskussion dieses Prozesses mit dem jeweiligen Fachbereich im LAGB.

Anschließend folgt die Modellierung des Transformationsprozesses, die technische Überführung der Fachdaten in das INSPIRE-Datenmodell und die Bereitstellung der Darstellungs- und Downloaddienste mit Unterstützung der Kontaktstelle GDI-LSA und der con terra GmbH. Die Visualisierung und Prüfung der Ergebnisse im Darstellungsdienst bilden den Abschluss des Prozesses. Die permanente Aktualisierung sowie eine mögliche Anpassung des Ablaufs bei Änderung der Quelldaten ist vorgesehen.

Wesentlichen Einfluss auf die Ergebnisse der Schematransformation hatten Aktualisierungen und Erweiterungen der Modellierungssoftware und der Implementierung der INSPIRE-Datenbank. 
Im Rahmen zukünftiger Überarbeitungen der Geofachdaten sind weitere, zurzeit nicht digital vorhandene Daten zu erfassen und das INSPIRE-Datenmodell entsprechend zu vervollständigen. Eine Abstimmung zwischen den jeweiligen geodatenhaltenden Stellen zum thematischen Datenmodell und den vorliegenden Codelisten ist für einen harmonisierten Datenbestand notwendig und erleichtert eine zielgerichtete Transformation.

Erläuterung des Schematransformationsprozesses am Beispiel Mineralischer Bodenschätze (Abb. 2):

Der vorhandene Geodatensatz „Karte der oberflächennahen mineralischen Rohstoffe“ wurde in einer ersten Phase entsprechend der Vorgaben beider Datenmodelle umgesetzt. Viele Informationen des Ausgangsdatensatzes fanden keinen Eingang in die Zieldatenbank, da Daten zum geologischen Untergrund und zur Verbreitung potenzieller oberflächennaher Rohstoffe nicht eindeutig in das INSPIRE-Modell zum Thema Mineralische Bodenschätze zugeordnet werden konnten. Im Ergebnis standen einzig Informationen zum Erkundungsstand der oberflächennahen mineralischen Rohstoffe zur Verfügung. Da es sich bei dem Kartenwerk um eine Zusammenstellung von Informationen zum geologischen Untergrund aus vorhandenen geologischen Karten und Berichten handelt, besitzt der Erkundungsstand den Wert „geologische Interpretation“. Eine weitergehende Bewertung möglicher Vorkommen hat nicht stattgefunden.

Um den Informationsgehalt des INSPIRE-Zieldatensatzes zu verbessern, wurde vor der zweiten Transformation die Sachdatentabelle erweitert. Die mit Informationen zu Bodenschatz, Erkundungsstand sowie Bergbauaktivität versehenen Geodaten der Bergbauberechtigungen wurden mit herangezogen.
Trotz der Erweiterung der ursprünglichen Karte der oberflächennahen mineralischen Rohstoffe um die Bodenschätze der Bergbauberechtigungen konnten nicht alle Sachinformationen in das INSPIRE-Modell überführt werden. Eine Erweiterung der Sachdaten ist erst mit einer neuen Bewertung der Rohstoffe im Land möglich. Des Weiteren können einige Begriffe aufgrund inkompatibler Fachbegriffe zurzeit nicht final zugeordnet werden.

Die in der fachlichen Zuständigkeit des LAGB stehenden schematransformierten INSPIRE-Geodatensätze mit den zugehörigen konformen Darstellungs- und Downloaddiensten sind mit Metadaten beschrieben und im Metadatenkatalog Sachsen-Anhalt veröffentlicht. Eine Visualisierung der von INSPIRE betroffenen Geodaten des LAGB erfolgt über Darstellungsdienste im INSPIRE-Viewer Sachsen-Anhalt.

Quelle:

GDI-DE Wiki (2022): Mineralische Bodenschätze (MR) - Steckbrief - Fachnetzwerke GDI-DE - GDI-DE Wiki (Abzug 25.1.2022)

(H. Döge, Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt, Köthener Straße 38, 06118 Halle (Saale))