Immobilienmarkt in der Region Anhalt weiterhin dynamisch

Marktberuhigung im Teilmarkt Landwirtschaft

Heute stellt der Gutachterausschuss für Grundstückswerte mit dem Grundstücksmarktbericht 2021 die aktuellen Entwicklungen auf dem regionalen Immobilienmarkt vor. Grundlage des Berichts ist die Auswertung aller Immobilienkaufverträge der Jahre 2019 und 2020 für die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau, sowie die Landkreise Anhalt-Bitterfeld, Jerichower Land und Wittenberg.

Der Markt für Grundstücke für den individuellen Wohnungsbau stellt sich in den Landkreisen unterschiedlich dar. Während die Anzahl der Verkäufe in Dessau-Roßlau nahezu konstant blieb, gab es im Landkreis Anhalt-Bitterfeld eine 63-prozentige Steigerung und in den Landkreisen Jerichower Land und Wittenberg eine 36- bzw. 42-prozentige Steigerung der registrierten Kauffälle. Das mittlere Preisniveau für ein Eigenheimgrundstück beträgt im Landkreis Wittenberg 32 Euro pro Quadratmeter und liegt im Jerichower Land und im Landkreis Anhalt-Bitterfeld bereits zwischen rund 50 bis 55 Euro je Quadratmeter. In der Stadt Dessau-Roßlau werden die höchsten Kaufpreise mit 94 Euro pro Quadratmeter im Mittel erzielt.

Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser stellten auch im vergangenen Jahr im gesamten Zuständigkeitsbereich ein umsatzmäßig wichtiges Marktsegment dar. Der größte Anstieg des Wohnflächen-Preisniveaus ist mit fast 37 Prozent im Landkreis Jerichower Land zu verzeichnen. Ihm folgte Dessau-Roßlau mit 21 Prozent und der Landkreis Anhalt Bitterfeld mit 10 Prozent Wertzuwachs. Im Landkreis Wittenberg fällt die Steigerung mit 2 Prozent nur gering aus. Im Jahr 2020 kostete in der kreisfreien Stadt Dessau-Rosslau ein Ein- und Zweifamilienhaus im Mittel rund 180.000 Euro, wohingegen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld 110.000 Euro gezahlt wurden. Im Landkreis Wittenberg ist ein entsprechendes Eigenheim im Schnitt für rund 85.000 Euro und im Jerichower Land für knapp 133.000 Euro zu haben.

Auf dem Teilmarkt der Reihenhäuser und Doppelhaushälften zeigte sich in Dessau-Roßlau das Preisniveau gegenüber dem Vorjahr mit einer Steigerung von 3 Prozent nur geringfügig höher. Während in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg solche Objekte rund 5 Prozent teurer gehandelt wurden, waren sie im Landkreis Jerichower Land 8 Prozent günstiger zu haben. So kostete eine solche Immobilie im Jahr 2020 in Dessau-Roßlau etwa 120.000 Euro und im Landkreis Wittenberg rund 72.000 Euro. Im Preisniveau dazwischen befinden sich Objekte im Landkreis Jerichower Land mit 100.000 Euro und in Anhalt-Bitterfeld mit rund 78.000 Euro.

Im Marktsegment der Eigentumswohnungen wurde bei Wohnungen unter 100.000 Euro eine Belebung festgestellt. Während in Dessau-Roßlau gegenüber dem Vorjahr 49 Prozent mehr Objekte in diesem Preissegment gehandelt wurden, war es in den Landkreisen regional eine Steigerung zwischen 17 und 26 Prozent. Im Mittel wird eine Eigentumswohnung zwischen rund 40.000 Euro im Jerichower Land und im Landkreis Wittenberg und 50.000 Euro im Landkreis Anhalt-Bitterfeld und der Stadt Dessau-Roßlau gehandelt.

Der Markt für Ackerland ist von einer deutlichen Marktberuhigung geprägt. So wurden etwa 19 Prozent weniger Kaufverträge registriert. Im Mittel werden für den Quadratmeter Acker mit einer Bonität von mehr als 80 Bodenpunkten im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, wo es regional solch hochwertige Ackerflächen gibt, rund 2,30 Euro pro Quadratmeter verlangt. Bei einer Bonität unter 40 Bodenpunkten werden im Zuständigkeitsbereich im Mittel zwischen 0,80 Euro je Quadratmeter und 1,10 Euro je Quadratmeter gezahlt. Die Preise für Grünland bewegen sich in einer Spanne von 0,45 Euro bis 0,71 Euro pro Quadratmeter. Für Wald werden durchschnittlich 4.800 Euro pro Hektar ausgegeben. Das sind etwa 10 Prozent weniger als im Vorjahr. Entsprechend dem Preisanteil des aufstehenden Bestandes wurde vom Gutachterausschuss ein Bodenwertanteil von 0,18 Euro bis 0,32 Euro ermittelt und als Bodenrichtwert veröffentlicht.

Der Covid-19-Pandemie ist im Grundstücksmarktbericht ein separates Kapitel gewidmet. Im Ergebnis zeigt sich, dass die einzelnen Teilmärkte weitgehend stabil sind. Die Dynamik hat sich etwas verlangsamt, aber es bildet sich kein klarer Auf- oder Abwärtstrend ab. Insbesondere lässt sich ein allgemeiner Rückgang der Preise nicht feststellen. Es ist aber erkennbar, dass ein Interesse nach Immobilienkäufen auch unter den aktuellen Bedingungen weiterhin besteht und der Immobilienmarkt weiter funktioniert.

Alle wichtigen Informationen zum Grundstücksmarktgeschehen gehen aus dem jüngst vom Gutachterausschuss für Grundstückswerte Sachsen-Anhalt herausgegebenen Grundstücksmarktbericht Sachsen-Anhalt 2021 hervor. Interessierten ermöglicht er einen Einblick in sämtliche Landkreise und kreisfreien Städte sowie einen umfassenden Überblick über das Land Sachsen-Anhalt. Er wird im Geoshop des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt (LVermGeo) zum Download unter www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de zum Preis von 30 Euro angeboten.

Die im zweijährigen Turnus zum Stichtag 31.12.2020 beschlossenen Bodenrichtwerte für Bauland sowie land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen können im Internet unter www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de online abgerufen werden. Weitere Informationen zum regionalen Grundstücksmarkt, zu Bodenrichtwerten und darüber hinaus sind auch direkt im Geokompetenz-Center des LVermGeo in Dessau-Roßlau, Elisabethstraße 15 erhältlich.

Weitere Informationen: